Über die Ganzheitlichkeit der Herausforderung und die Herausforderung der Ganzheitlichkeit

Wer kennt es nicht, wenn man sich zu Beginn einer neuen Aufgabe mehr überfordert als gefordert fühlt. Wie geht es weiter oder besser: wie geht es überhaupt los? Was ist nochmal das Problem?
Dazu muss man die Aufgabe, das Problem oder die Herausforderung richtig verstehen und in den gegebenen Kontext einbetten. Es muss also ein Bewusstsein für die Ganzheitlichkeit der Situation geschaffen werden.

Mensch und Situation beeinflussen sich gegenseitig. Darum muss die Beratung sowohl die individuelle und kollektive als auch die soziale und fachliche Dimension berücksichtigen und integrieren. Diese Dynamik erschwert es nicht nur Beratern sondern auch Kunden, Probleme und Herausforderungen zu erkennen und präzise zu beschreiben. Oft wird von einem Einzelfall auf die Allgemeinheit geschlossen, Annahmen getroffen und spekuliert. Doch der tatsächliche Beratungsbedarf lässt sich so nicht feststellen. Hier wird ein ganzheitlicher Blick auf die Situation und Ihren Kontext, in dem die Herausforderung ihren Ursprung hat, erforderlich.
Aber wie entsteht dieser Blick?

Zu Beginn eines jeden Projektes steht daher der Dialog mit dem Kunden und seinen Mitarbeitern. Damit in dem Projekt alle Beteiligten an einem Strang ziehen, der gewissermaßen ihrem eigenen entspricht, ist es wichtig, den Aspekt der Mehrstimmigkeit (Englisch: Polyvocality) der Organisation zu beachten. Der Berater muss verschiedene Stimmen hören, um schnell ein realistisches, präzises und vor allem ganzheitliches Bild der Situation zu erhalten. Nur so werden die verschiedenen Positionen und Sichtweisen innerhalb des Rahmens, in dem sich das Geschäft abspielt, erkennbar und können in die Beschreibung der Herausforderung oder des Problems integriert werden. Schließlich wird eine Situation immer aus unterschiedlichen Positionen gesehen, verstanden und interpretiert. Die verschiedenen Interpretationen führen zu unterschiedlichen Verhaltensweisen, durch die die Menschen wiederum sich und die Situation beeinflussen. Es ist das soziale und kollektive Wirrwarr, welches deutlich macht, wieso die Problemformulierung als Teamleistung erbracht werden sollte.

amontis bietet in jener Phase, die wir Exploration nennen, Organisationen an, sie bei der Entdeckung sowie der Formulierung der Herausforderung zu unterstützen. Durch die Integration verschiedener Dimensionen versuchen wir sicher zu stellen, dass unser Beratungsangebot und-leistung den Kundenbedarf optimal erfüllen und darüber hinaus nachhaltig zu dem Erfolg der Organisation beitragen.

Artikel teilen:
Share via Email
Share on LinkedIn
Share on Xing

Nils Schäfer

Nils Schäfer ist Wirtschaftsingenieur und Junior Consultant bei amontis. In Ergänzung seiner technisch-wirtschaftlichen Ausbildung und Projekterfahrung in Lean- und Prozessmanagement-Themen studiert er neben seiner Beratertätigkeit Ethnologie, um den menschlichen und multikulturellen Aspekt in Projekten erfassen und effektiv adressieren zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.